Die Presse über uns:

 

 

 Freie Presse vom 22.03.2014

 

 

 

http://www.freiepresse.de/DYNIMG/74/59/4547459_W300.jpg

Jürgen Fuchs und Michael Tietze (von links) mit ihren Motorrädern und mit Bildern vom Kinderheim.

Foto:

Biker mit einem großen Herz

Ohne Ehrenamt würde es vieles in Kultur, Sport und Gesellschaft nicht geben. "Freie Presse" zeigt, was die Menschen antreibt. Heute: Motorradfahrer Jürgen Fuchs und Michael Tietze engagieren sich für das Burgstädter Kinderheim.

Hartmannsdorf. Aus einem gemeinsamen Hobby, nämlich dem Motorradfahren, ist für zwei Herren eine soziale Aufgabe gewachsen: Jürgen Fuchs und Michael Tietze sind Mitglieder im Hartmannsdorfer Verein Salzstraße, einer Vereinigung von derzeit elf Personen, die sich für das Burgstädter Kinder- und Jugendheim engagieren.

Los ging alles bereits Ende der 1990er-Jahre. Jürgen Fuchs und Michael Tietze lernten sich beim gemeinsamen Arbeitgeber kennen und verbrachten schließlich auch die Freizeit zusammen - und zwar auf ihren Motorrädern. "Wir wollten uns aber auch sozial einbringen für die Region, und so ist der Kontakt zum Kinderheim entstanden", erzählt Michael Tietze. Der 40-Jährige stammt aus der Lausitz und lebt heute in Hartmannsdorf. Für ihn sei es selbstverständlich, nicht nur an sich selbst, sondern auch an andere zu denken. "Das ist mir angeboren, ich glaube, sonst könnte man dies auf Dauer auch nicht leisten", sagt er.

Ähnlich sieht es Jürgen Fuchs, der als Vorsitzender des Vereins Salzstraße fungiert. Der 59-Jährige wohnt in Taura, hat zwei erwachsene Söhne und lernte schon während seiner Schulzeit den Umgang mit anderen Menschen. "Ich war Übungsleiter in der Leichtathletik und habe früh gemerkt, dass mir das Soziale liegt", so Fuchs. Später als Berufssoldat sei er weiter im Kontakt mit anderen geschult worden.

Erinnerungen an die Salzstraße

Von 1999 bis 2008 unterstützten Michael Tietze, Jürgen Fuchs und weitere engagierte Freunde das Burgstädter Kinder- und Jugendheim komplett aus eigener Tasche, wie sie berichten. Ob bei handwerklichen Arbeitseinsätzen im Gebäude, bei Ausflügen oder personeller Unterstützung beim Tag der offenen Tür - die komplette Truppe sei stets zur Stelle gewesen, wenn die soziale Einrichtung Hilfe brauchte. "Irgendwann haben die Aufgaben allerdings unseren privaten finanziellen Rahmen gesprengt und so sind wir auf die Idee des Vereins gekommen", erzählt Michael Tietze, der als zweiter Vorsitzender dort tätig ist.

Der Name Salzstraße soll auf die Geschichte der heutigen B 95 verweisen. "Weil wir zwei uns in der Komsa kennengelernt haben, wollten wir einen regionalen Bezug dazu herstellen. So sind wir auf Salzstraße gekommen", erläutert Jürgen Fuchs.

Für die beiden Herren ist die Arbeit im Verein ihr Hobby Nummer eins. Auf die Frage, warum sie sich in ihrer Freizeit so viel und oft sozial engagieren, antworten beide: "Weil es Spaß macht, für Kinder und Jugendliche etwas Gutes zu tun." Regelmäßig zwei Mal monatlich treffen sich die Vereinsmitglieder, um über aktuelle Themen zu sprechen. Dazu kommen über das Jahr verteilt allerhand Projekte, die die Ehrenamtlichen anschieben und realisieren. So konnte zum Beispiel die Einfahrt zum Kinder- und Jugendheim auf ihre Initiative hin verbreitert und gepflastert werden, sodass eine Fahrradwerkstatt entstehen konnte. Zu den arbeitsintensivsten Vorhaben im vergangenen Jahr zählte die Errichtung einer Nestschaukel im Parkgelände des Kinder- und Jugendheims. "Wir haben sie nicht gezählt, aber an die 250 Arbeitsstunden kamen dafür schon zusammen", sagt Michael Tietze. Gemeinsame Ausflüge mit den Heimbewohnern wie in Sommercamps oder Zeltlager sowie Weihnachtsfeiern werden ebenfalls vom Verein organisiert und durchgeführt. "Die Kinder im Heim haben teilweise traurige Dinge in ihrem jungen Leben mitmachen müssen. Wir wollen ihnen zeigen, dass es auch schöne Erlebnisse für sie gibt", sagt Jürgen Fuchs.

Kinderheim wird 2014 saniert

Für 2014 ist eine Generalsanierung des Burgstädter Kinder- und Jugendheims vorgesehen. Auch hier will sich der Verein Salzstraße sowohl finanziell als auch mit personeller Kraft vor Ort einbringen.

Konkrete Maßnahmen könne er noch nicht benennen. Das werde noch mit der Kinderarche, die das Heim betreibt, abgesprochen. "Das Schöne an unserem Verein ist ja auch, dass wir unsere Hilfe eins zu eins umsetzen können und nicht auf irgendwelche Gremien angewiesen sind", so Michael Tietze. Das Leuchten in den Kinderaugen, dass sie mit ihren Aktionen hervorrufen, motiviere die Herren immer wieder aufs Neue, sich sozial zu engagieren.



Burgstädter Anzeiger vom 03.12.2015




Oh du fröhliche Bikerzeit!

Zu einem vorweihnachtlichen Nachmittag und Abend lud der Motorradclub „MF Salzstraße“ das Kinder- und Jugendheim Burgstädt am 21. November in seine
Vereinsräume nach Hartmannsdorf ein. Viele von uns waren das erste Mal dortund staunten nicht schlecht, was sich hinter dem alten Gemäuer einer ehema-
ligen Wurstfabrik verbarg. Zuerst wurden wir im gemütlichen Partyraum mit Kaffee, Kakao, Lebkuchen und Stollen verwöhnt, um anschließend zusammen
Spaß beim Billard, Dart und Tischfußball zu haben.
Sogar in der großen Werkstatt durften wir uns umschauen. Dort gab es jede Menge zu entdecken und auch einiges auszuprobieren. Zur Abwechslung
schnupperte es hier nicht nach Plätzchen, sondern ganz ordentlich nach Benzin! Später gab es noch kleine Videos von zurückliegenden gemeinsamen
Ausflügen zu sehen. Als es an der Tür klingelte, stand ein Stapel mit riesigen Pizzen davor (der Pizzamann dahinter war nämlich kaum zu sehen)!
Die köstliche Auswahl ließ keine Wünsche offen und alle hauten kräftig rein - jedoch die Menge war unmöglich zu schaffen!
Anschließend beschenkten uns unsere Gastgeber noch mit Süßigkeiten. Dann aber war es für die jüngeren Kinder wirklich höchste Zeit, zurück nach
Burgstädt zu fahren. Die Älteren durften noch bleiben und schauten zusammen mit den Bikern einen Film.

Lieben Motorradfreunde, es war wie immer eine tolle Zeit mit euch!
Wir danken euch für alles Gute, was ihr uns immer wieder tut, eure
Ideen, eure Zeit und einfach eure langjährige Unterstützung und
Freundschaft!

Die Kinder, Jugendlichen, jungen Mütter und Erzieherinnen des Kinder- und Jugendheims Burgstädt der Kinderarche Sachsen

Damaris Stiegler
Mehr Infos: www.salzstrasse-ev.de und www.kinderarche-sachsen.de



Gemeindebote Hartmannsdorf vom Oktober 2017


 

Burgstädter Anzeiger vom August 2019